Einsatz 07/15

Datum 15.06.2015 Einsatz-Nr. 7
Einsatzmeldung: Brand Nebengebäude
Alamierung:  00:36
Einsatzort: Hofstraße (Ehrenbreitstein)
Einsatzende: 03:50
Alamierte Kräfte: BF, Einheit Ehrenbreitstein, Einheit Arzheim

 

 

In der Nacht auf Montag wurden wir zeitgleich mit der Berufsfeuerwehr zu einem Brand alarmiert.

Schon auf der Anfahrt zum Gerätehaus war das Ausmaß des Feuers zu erkennen.

Vor Ort stellte sich heraus, dass ein Gartenhäuschen im Vollbrand stand und der einzige Zugang zum Gelände durch herabfallende Trümmer nicht zugänglich war.

Die BF brachte die Drehleiter in Stellung und begann von dort mit der Brandbekämpfung.

Nachdem die Bahnstrecke Lahnstein – Neuwied gesperrt war und ein Zaun mit einem Bolzenschneider durchtrennt wurde, konnte man das Gelände mit Zugang über die Bahngleise betreten. Parallel zur Drehleiter, wurde nun von 2 Seiten aus das Feuer bekämpft.

Unsere Aufgabe bestand darin eine Löschwasserversorgung, erst mit unserem TLF, kurze zeit später dann über das Hydrantennetz sicher zu stellen. Des weiteren hatten wir 6 Atemschutzgeräteträger im Einsatz, die zusammen mit der BF und der Einheit Arzheim versuchten das Feuer unter Kontrolle zu bringen.

Nach dem das Feuer gelöscht war, die Nachkontrolle durchgeführt wurde, genutzte Schläuche und Atemschutzgeräte getauscht waren, konnten wir gegen 03:50 Uhr „Einsatzbereit auf Standort“ melden.

Pressemitteilung Feuerwehr Koblenz:
Koblenz. Heute Nacht, 15. Juni gegen 0:30 Uhr wurde die Feuerwehr Koblenz zu einem größeren Gartenhausbrand nach Ehrenbreitstein alarmiert. Bei Ausrücken der Berufsfeuerwehr zog massiver Brandrauch bereits durch die Altstadt der gegenüberliegenden Rheinseite. Ebenfalls war schon auf der Pfaffendorfer Brücke ein größeres Objekt in Vollbrand zu erkennen. Gemeinsam mit den Freiwilligen Feuerwehrwehren Koblenz-Ehrenbreitstein und Koblenz-Arzheim konnte das Feuer nach etwa einer Stunde unter Kontrolle gebracht werden. Das Freilegen von Glutnestern und die erforderlichen Nachlöscharbeiten dauern mit einem Löschfahrzeug zur Zeit noch an. (Stand 6:30 Uhr) Erschwert wurden die Löscharbeiten dadurch, dass der einzige Zugang zum Objekt wegen herabstürzenden Trümmern anfangs nicht genutzt werden konnte und so zuerst nur eine Brandbekämpfung über die Drehleiter möglich war. Nach der Sperrung der Bahnstrecke konnten die Löscharbeiten dann optimal ausgeweitet werden. Insgesamt waren 43 Feuerwehrmänner im Einsatz. Zur Brandbekämpfung wurden 14 Atemschutzgeräteträger und ca. 25.000 Liter Löschwasser eingesetzt. Die Brandursache ist derzeit noch unbekannt. Aufgrund der starken Rauchausbreitung und Geruchsbelästigung gingen zahlreiche Notrufe auf der Leitstelle ein.

Quelle: Blick Aktuell